Skip to main content

Der Spaichinger Hotelier Horst Müller aus dem Arbeitskreis Marketing verabschiedet.

Wir bedanken uns bei Horst Müller!
Zwanzig Jahre lang war der Spaichinger Hotelier Horst Müller in verschiedenen Gremien und Arbeitskreisen des Donaubergland Tourismus dabei. Zum Ende des vergangenen Jahres hat er sein Hotel „Kameralamt“ in Spaichingen leider altershalber aufgegben. Das „Kameralamt“ ist nun Geschichte.
Das war für ihn auch Anlass, sich aus dem Arbeitskreis Marketing der Donaubergland GmbH und von den langjährigen Kolleginnen und Kollegen zu verabschieden.

Im Rahmen Sitzung des Arbeitskreises Marketing im „Schafstall“ im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck konnte Donaubergland-Geschäftsführer Walter Knittel die Verabschiedung vornehmen.

„Er ist ein Mann der ersten Stunde“, so Geschäftsführer Knittel in seiner kurzen Laudatio. Schon vor der Gründung der Donaubergland GmbH war er gemeinsam mit einigen weiteren etablierten Gastronomen und Hoteliers dabei. Damals wurde unter Vorsitz der damaligen Erste Landesbeamtin des Landkreis Tuttlingen Edith Schreier die Vorbereitung für eine umfangreichere Tourismusförderung in der Region auf den Weg gebracht, zusammen mit dem Landkreis Tuttlingen und einzelnen Kommunen .

„Er war bis zuletzt ein kompetenter Ansprechpartner für uns und hat viele unserer Aktionen und Maßnahmen aktiv mit seinem Betrieb unterstützt“, so Knittel weiter. „Darüber hinaus hat er über all die Jahre als Leistungspartner maßgeblich zum Erfolg des Donauberglandweges beigetragen.“

Das ehemalige Drei-Sterne-Hotel Kameralamt in Spaichingen hat sich als einer der ersten Übernachtungsbetriebe im Donaubergland als „Wandergastgeber Wanderbares Deutschland“ vom Deutschen Wanderverband qualifiziert und zertifiziert. Damit konnte es auch überregional beworben werden. Der Betrieb war von Beginn an auch Anlaufstelle und gut gebuchtes Wanderhotel für die Wanderinnen und Wanderer auf dem Donauberglandweg.

Darüber hinaus hat Horst Müller über Jahre das Angebot „Wandern ohne Gepäck auf dem Donauberglandweg“ organisiert. Er hat es mit Partnerbetrieben aus Mühlheim, Fridingen und Beuron entlang der Strecke erfolgreich umgesetzt. Ebenso erfolgreich mit Reiseveranstaltern im Bereich Wandern zusammengearbeitet. Viele Gäste hat er auch eigens von seinem Hotel in Spaichingen an den Start des Donauberglandwegs oder an den Etappenstart auf den Dreifaltigkeitsberg gefahren oder auch deren Gepäck zur nächsten Unterkunft transportiert.

Horst Müller erinnerte abschließend an die Anfänge seines Hotelbetriebs im Jahr 1976, ebenso an die zahlreichen Versuche, auch den Tourismus in Spaichingen mit den Verantwortlichen der Stadt zu entwickeln. „Es ist schön zu sehen, was wir in den letzten Jahren auf höherer Ebene gemeinsam im Donaubergland auf den Weg gebracht haben“, bemerkte Horst Müller und bedankte sich bei den Kolleginnen und Kollegen im Arbeitskreis für die Geschenke zum Abschied.

Leave a Reply