Skip to main content

Die Sahnehaube auf der Donauwelle

Die Firma Werma Signaltechnik mit Sitz in Rietheim-Weilheim ist offizieller Wegepate der „Kraftstein-Runde“ zwischen Dürbheim und Mühlheim. Im Rahmen der aktiven Kooperation hat sie nun in Zusammenarbeit mit der Donaubergland GmbH sowie mit den Anrainergemeinden Mühlheim, Dürbheim und Rietheim-Weilheim den Donauwellen-Premiumweg zwischen Risiberg, Rußberg und Kraftstein mit Info-Stelen ausgestattet.

Diese Stelen sind ein besonderer Service für die Wandernden und enthalten weiterführende und interessante Informationen über die zu sehenden Ruinen entlang der Runde.

Bild von drei Personen an der Werma-Stele der Ruine Wallenburg im Wald

Ruine Altrietheim

Burgruine auf Gemarkung
Rietheim-Weilheim

Gleich die erste Ruine am waldrand bald nach dem Parkplatz Wallenburg. Sie ist die kleinste der bekannten Burganlagen am Rand des Ursentals. Allerdings wissen wir sehr wenig über diese mittelalterliche Burg.

Vermutlich wurde auch sie um etwa 1100 erbaut, höchst wahrscheinlich von den Herren von Rietheim.
im 16. Jahrhundert ist sie vermutlich verfallen.

Quelle: Günter Schmidt, Burgenführer Schwäbische Alb – Wandern und entdecken zwischen Sigmaringen und Tuttlingen, Band 3: Donautal

Ruine Wallenburg

Burgruine auf Gemarkung
Dürbheim

Vor dem Abstieg ins Ursental finden sich auf der rechten Seite des Tals noch Reste dieser mittelalterlichen Burganlage. Auch über die Wallenburg ist wenig bekannt.

Vermutlich wurde sie von den Herren von Dürbheim um 1200 erbaut.

In der ersten Hälfze des 13. Jahrhunderts dürfte sie ausgebaut werden. Burgenforscher bezeichnen sie als Abschnittsburg.

Quelle: Günter Schmidt, Burgenführer Schwäbische Alb – Wandern und entdecken zwischen Sigmaringen und Tuttlingen, Band 3: Donautal

Ruine Bräunisburg

Burgruine auf Gemarkung
Mühlheim an der Donau

Auf der gegenüberliegenden Seite des Ursentals stand einst die Bräunisburg. Ein steiler Pfad führt vom Tal hinauf. Die Burg wird in den Urkunden udn Aufzeichnungen unter unterschiedlichen Bezeichnungen aufgführt.

Erbaut wurde sie vermutlich von den Herren von Wartenberg.

Allerdings fehlen auch hier wirkliche verbindliche Nachweise.

Quelle: Günter Schmidt, Burgenführer Schwäbische Alb – Wandern und entdecken zwischen Sigmaringen und Tuttlingen, Band 3: Donautal

Ruine Kraftstein

Burgruine auf Gemarkung
Mühlheim an der Donau

Die Burgruine Kraftstein, am nördlichen Ende des wunderbaren gleichnamigen Naturschutzgebietes Kraftstein ist die noch am besten erhaltene Ruine der vier mittelalterlichen Burgen am Premiumweg.

Eindrucksvoll lässt der erhaltene Wohnturm die Dimension der mittelalterlichen Burganlage erkennen.

Erbaut wurde sie ebenfalls in der Zeit des 12. Jahrhunderts.

Quelle: Günter Schmidt, Burgenführer Schwäbische Alb – Wandern und entdecken zwischen Sigmaringen und Tuttlingen, Band 3: Donautal

Die Donauwelle Kraftstein-Runde

Bild von zwei Wanderinnen auf der Kraftsteinrunde. Eine Wanderin hat ein Kind im Tragetuch auf dem Rücken. Sie wandern auf einer Wiese mit Silberdisteln im Vordergrund

Alle Infos zur Donauwelle Kraftstein-Runde

Dieser Premiumweg hat seinen ganz eigene Charakter. Ihren Namen hat diese Donauwelle von dem Naturschutzgebiet Kraftstein, eine der größten Wacholderheiden Südbadens, und von der gleichnamigen Burgruine.

Vier Ruine links und rechts des Ursentals, eines Seitentals der Donau, prägen diese Tour.

Bild von vier Wanderinnen auf einem Wanderweg umsäumt von Wiesen und Bäumen

DonauWellenDonauberglandwegAlbsteig
und viel, viel mehr..

Alle Infos rund ums Wandern im Donaubergland

Mehr Infos zu den Wegepatenschaften von Weltfirmen für die Donauwellen-Premiumwege

Leave a Reply